SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Subsidienzküche light: Radieschenblättersuppe

| 6 Kommentare

Fast alle Zutaten

Fast alle Zutaten

SlowLifeLab sollte ursprünglich ein reines Selbstversorgerblog sein.

Schockiert von der Weltwirtschaftskrise wollten wir uns von Geld- und Supermärkten unabhängig machen und im Blog davon berichten.
Inzwischen haben wir uns an die täglichen Horrormeldungen gewöhnt und wenden uns manchmal sogar bewusst Ablenkendem zu.

Darum, deshalb und trotzdem gibt es heute ein Rezept für Sparer und nicht Wegwerfen-Könner, für Freunde der Postwachstumsökonomie und des Selbstversorgens und nicht zuletzt für Gärtner mit geschossenen Radieschen.

Wissenswertes über das Radieschen

Radieschen enthalten wie Meerrettich, Kohl, Kresse, Kapuzinerkresse und natürlich Senf, Senföle (Glucosinolate). Diese gelten als Waffe gegen Pilze und Bakterien im Verdauungssystem, bei Harn- und Atemwegsinfektionen und beugen Krebs vor1. Auch der Schärfe der Radieschen wird durch das Senföl verursacht 2.
Zudem enthalten Radieschen Vitamit C, Eisen und Magnesium. Insbesondere die Radieschenblätter sind ( zumindest laut einer Quelle), reich an Eisen3.
In der Saison selbst gezogene Radieschen speichern zwar auch Nitrat, enthalten dieses aber in geringeren Mengen als z.B. im Winter gezogene Treibhausradieschen 4

Übrigens: 85 Prozent der Radieschenernte von Deutschland wird um Schifferstadt im Rhein-Pfalz-Kreis geerntet 5.

Radieschen schießen

Wir pflanzen Radieschen inzwischen ausschließlich in Blumenkästen am Fenster an. Allerdings erhalten nicht alle Balkonkästen ausreichend Sonnenschein. Dies und der Dauerregen brachte unsere Radieschen zum Schießen.

Was tun mit dem geschossenen Radieschen?

Was tun mit dem geschossenen Radieschen?

Was tun? Die kleinen Radieschen essen und die vielen Blätter wegwerfen? Wäre das nicht schade?
Eine Alternative wäre es, Salat aus den Blättern zu machen, dann hätte man eine kalte Vorspeise.
Mit ein paar ggf. selbst erzeugten Zutaten kann aber auch eine schmackhafte Suppe daraus werden.

Das folgende Rezept für Radieschenblättersuppe habe ich bei Chefkoch.de gefunden.


Wie kocht man Radieschenblättersuppe?

Für das Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

(Fast) alle Zutaten für Radieschenblättersuppe

(Fast) alle Zutaten für Radieschenblättersuppe

  • 1 Bund Radieschenblätter
  • 2 kleine Kartoffeln, am besten mehlig kochend
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 EL Crème Fraiche
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat
  • Butter, Butterschmalz oder Fett zum Andünsten (ich habe Butter genommen und vorsichtig gedünstet)
Radieschenblätter, Kartoffeln und Zwiebel kleinschneiden

Radieschenblätter, Kartoffeln und Zwiebel kleinschneiden

  • Radieschenblätter waschen und kleinschneiden. Auch die Stängel dürfen verwendet werden, so lange sie nicht zu holzig sind.
  • Kartoffeln schälen und kleinschneiden.
  • Die Zwiebel schälen und würfeln.
Andünsten und mit Brühe ablöschen

Radieschenblätter, Zwiebeln und Kartoffeln andünsten und mit Brühe ablöschen

Die Radieschenblätter mit den Zwiebelwürfeln in ein wenig Butter/Fett/Butterschmalz andünsten und mit der Brühe ablöschen.

Würzen nicht vergessen!

Nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Mit Creme fraiche und Kresse dekorieren

Mit Creme fraiche und Kresse dekorieren

Bis die Kartoffeln gar sind (etwa 20 Minuten) auf kleiner Hitze köcheln lassen. Sodann die Suppe pürieren und auf dem Teller verteilen. Jeden Teller mit einem Klacks Crème fraiche und z.B. etwas Kresse garnieren.

Was man sonst aus Radieschen machen kann

Was wird eigentlich aus einem Radieschen, wenn man es nicht erntet?

Ein blühendes Gebüsch!

Auch das ist ein Radieschen!

Auch das ist ein Radieschen!

Nach der Blüte bildet das Radieschen Schoten aus. Auch diese sind essbar und gelten in der Feinschmeckerküche sogar als Delikatesse 6. Man kann sie aber auch zur Nachzucht verwenden, wenn es sich beim verwendeten Saatgut nicht gerade um F1-Hybriden handelte 7.

Zudem gibt es zahlreiche Rezepte für Salate und Pestos aus Radieschenblättern, hier zwei Beispiele:


  1. Quelle Deutsche Krebsgesellschaft und Wikipedia .
  2. Mehr über das Radieschen bei Wikipedia.
  3. Quelle: René Gräber.
  4. Mehr über Radieschen als Nitratspeicher bei Umweltinistitut.org und Test.de.
  5. Quelle: Wikipedia über das Radieschen.
  6. Radieschenschoten finden z.B. in „Wildkräuter – Essbare Landschaften“ Erwähnung, z.B. zu bestellen über Booklooker.
  7. Mehr zum Thema F1 Hybriden bei Eva Schumann aka Tinto.

Autor: Alice Scheerer

Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

6 Kommentare

  1. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung, dass man Radieschenblätter essen kann. Das probiere ich aus, wenn ich das nächste Mal Radieschen in der Biokiste habe. Danke für den Hinweis.

  2. Das Schöne ist, der Radieschenanbau im Garten oder im Balkonkasten kann gar nicht mehr schiefgehen. Wenn die Radieschen aus irgendeinem Grund ins Kraut schießen statt schöne Knollen zu bilden, dann essen wir eben die Blätter!
    Tolle Idee und sehr schön und appetitlich bebildert.
    LG
    Eva

  3. Ach, auf Suppe war ich noch gar nicht gekommen – tolle Idee! Ich habe schon mehrfach Radieschenblätterpesto gemacht. Aber da ich leider keinen Garten habe und daher Radieschengrün nur mit Glück mal frisch-knackig genug von gekauften Radieschen verwenden kann, reicht’s selten für größere Mengen. Schade. Vielleicht sollte ich mal mehr Radieschen essen und das Grün aufsparen. Bleibt denn beim Erhitzen der etwas schärfliche Geschmack der Blätter erhalten?

    • Liebe Sabine,
      der Geschmack der Blätter hängt auch ein wenig von der Ernte und der verwendeten Sorte ab. Ich war recht froh, dass die Suppe mild und nicht nur „grün“ geschmeckt hat :-)
      Die Crème Fraiche mildert den Geschmack noch weiter ab, so dass er mich etwas an Brokkoli-Crème erinnert hat.
      Liebe Grüße,
      Alice
      P.S: Ich mag Dein neues Blog!

      • Hallo Slow-life-lab,
        Ich habe Radieschen-Blätter ( aus dem Bioladen, ungespritzt!!) auch schon in grüne Smoothies getan, zusammen mit Giersch, Spinat usw.
        LG Anja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


↑ Back to Top ↑