SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Laboratorium

| 1 Kommentar

Inspiriert von dem aufschlussreichen Vortrag „Man kann nicht nicht zitieren“ auf dem stART-Camp-Köln, möchte ich heute ein paar Quellen aufdecken, die zum Titel slowlifelab – Laboratorium für Historisches und Traditionelles führten.

Martin Butz, Blogger, Coach und Mitinitiator der art 2.0, definierte ein Zusammenspiel von „Kopieren, Modifizieren und Kombinieren“ als mögliche Interpretation von Kreativität. Sein mit Fabian von Freier produziertes Radiofeature „Man kann nicht nicht zitieren. Ein Sammelsurium“ besteht komplett aus Zitaten.

Auch bei der Konzeption von slowlifelab wurde, mit verschiedenen Anteilen, kopiert, modifiziert und kombiniert.

Dieses unscheinbare Schild inspirierte zur Bezeichnung

Dieses unscheinbare Schild inspirierte zur Bezeichnung „Laboratorium für Historisches und Traditionelles“

Kopiert: Der Begriff „Laboratorium“

Den Begriff Laboratorium stibitzte ich auf dem Weg zum Besucherbergwerk „Grube Anna-Elisabeth“ in Schriesheim bei einem „Kalibrierlaboratorium für Parallelendmaße“. Die Herbert Hoffmann GmbH ist ein von der Deutschen Akkredierungsstelle akkreditiertes Kalibrierlaboratiorium. Die DAkkS begutachtet, bestätigt und überwacht als unabhängige Stelle die Fachkompetenz von Laboratorien, Zertifizierungs- und Inspektionsstellen1

Modifiziert: Eine neue Definition des Begriffs Laboratorium

Laboratorium: 
1. Arbeits-, Forschungsstätte für experimentelle
wissenschaftliche Arbeiten  im Bereich von 
Naturwissenschaften und Medizin.
2. Räumlichkeiten, Gebäude, in dem ein Laboratorium 
untergebracht ist.
Duden.de

Die Bezeichnung „Laboratorium“ klingt viel geheimnisvoller als „Labor“ oder ein schlichtes „Lab“. Im Gegensatz zu einem akkreditierten Laboratorium wie der Herbert Hoffmann GmbH soll das Laboratorium für Historisches und Traditionelles ein Labor sein, in dem zwar wissenschaftlich dokumentiert wird, dem aber auch etwas Alchimistisches anhaftet. Denn wie einst die Alchimisten, streben wir nicht nur nach der Verwandlung einfacher Materialien in höherwertige, sondern auch nach Weisheit und nach einem Allheilmittel2, mit dem der Zwang zum stetigem Wachstum, der Unsinn wie die geplante Obsoleszenz, rasende Trends und Konsum als Hobby hervorbringt, gelöst werden kann. Tatsächlich hoffe ich, dass das Laboratorium für Historisches und Traditionelles zumindest einen kleinen Beitrag zur gesellschaftlichen Wandlung leistet.

Für letzten Teil des Domainnamens slowlifelab stand der Begriff FabLab Pate. Ein FabLab stellt Privatpersonen und kleinen Unternehmen industrielle Produktionsverfahren zur Verfügung. Dort kann jeder Ersatzteile nachfräsen lassen oder Entwürfe mit dem Lasercutter ausschneiden. FabLabs fertigen Einzelstücke und eigenen sich daher zum Umsetzen experimenteller Ideen3.. Kurzzeitig spielte ich mit dem Gedanken, in der ehemaligen Küche und den angrenzenden Räumen eine Art FabLab einzurichten.

Kombiniert: Laboratorium +  Slow Movement = slowlifelab

Der Begriff SlowLife begegnete mir bei der ersten Recherche zum Thema Slow. Er wurde vom SlowFood ®-Movement inspiriert, umfasst jedoch auch Entschleunigung und Rückkehr zum Bewährten ohne Bezug zur Ernährung. Der Begriff „Slow Life“ wird auch in Asien verwendet, z.B. nennt man entschleunigte Städte in Übersetzungen nicht „Cittaslow®“ sondern „Slow Life City“ 4. . 

Zudem sollte und soll slowlifelab auch den Prinzipien des Slow-Media-Manifests entsprechen.

Ein Themenblog? Ein Blog mit Themenwelt!

Letztendlich pendeln die Artikel bzw. Blogposts auf slowlifelab zwischen vom Bauchgefühl getriebenen Experimenten (z.B. wir bauen eine Gartenhütte), alchimistischen Herangehensweisen (wir nähern uns dem Thema Wärmflasche und landen beim Galmeiveilchen), möglichen Allheimitteln wie der Postwachstumsökonomie und manchmal auch ganz kleinlichen und nahezu wissenschaftlichen Begriffsdefinitionen

Im Zentrum steht jedoch immer die Abkehr von Raserei und Ressourcenverschwendung hin zu einem Lebensstil der, ganz eklektizistisch5, positive Errungenschaften der Gegenwart mit Positivem und Erfolgreichem aus der Vergangenheit kombiniert.

Ausblick

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Reise zu einem schnell verständlichen Titel noch nicht zu Ende ist. Die Bezeichnung des Blogs wird sich wohl noch ein paar Mal ändern.

Inspiriert von dem aufschlussreichen Vortrag Deutschen Akkredierungsstelle (DAkkS) in Berlin.

  • Der Panazee vielleicht, oder dem Stein der Weisen.
  • Eine Definition des Begriffs „FabLab“ findet sich bei Wikipedia.
  • Ein Bericht über Kakegawa, die erste Slow Life City in Japan.
  • Es gibt mehrere Definitionen von Eklektizismus. Hier ist die der Kombination von Elementen voneinander unabhängiger Systeme (z.B. Wirtschaftssysteme, Techniken und Philosophien) gemeint. Mehr zum Thema Eklektizismus bei Wikipedia
  • Autor: Alice Scheerer

    Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

    Ein Kommentar

    1. Liebe Alice,

      ich mag den Begriff Slow-Life-Lab. Und auch Laboratorium ist toll – es erinnert in der Tat an frühere Zeiten (man muss gar nicht bis zu den Alchimisten zurückgehen), in denen Wissenschaftler mit noch relativ einfachen Mitteln Großes entdeckten. Heute braucht man komplizierte Mittel um Kleines zu entdecken, weil die großen, bedeutenden Dinge, alle schon in den alten Labroratorien entdeckt bzw. erschaffen wurden.
      Und ich muss an die Anfänge der Schering-AG und anderer Chemiebuden denken, die so schön im Scheringianum dokumentiert wurden, das nun von den Bayer-Leuten irgendwo in einer verschämten Ecke versteckt wurde.
      Ach, immer diese Assoziationsketten … ;-)
      Deine Seite ist übrigens echt schön geworden!
      Liebe Grüße
      Petra

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.


    ↑ Back to Top ↑