Mit dem Honda F42 Einachsschlepper durch Stadt und Land

SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Mit dem Einachsschlepper durch Stadt und Land

| 2 Kommentare

Diesmal ist SlowLifeLab.de on the road – mit dem Einachsschlepper-Gespann. Das Gespann besteht aus einem Honda F42 Einachser und einem Anhänger mit Holzaufbau.

Das Einachsergespann – Harley-Ersatz und Kultobjekt

Da zum Fahren eines Einachsergespanns kein Führerschein notwendig ist, gelten Einachsschlepper schon lange als Harley-Davidson der Landjugend. Aus dem jugendlichen Spaß ist in der Schweiz inzwischen echter Sport erwachsen. Die in Einachserrennen verwendeten Maschinen erreichen inzwischen Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern1.

Oldtimerfans haben andere Präferenzen. Auf Messen für historische Landmaschinen und Feldtagen sind möglichst authentische Einachsschleppergespanne gefragt. Im Jahr 2013 waren wir sogar auf einem Pflugtag explizit für Einachser, dem Einachser Feldtag des Oldtimer-Schlepper-Clubs Kurpfalz (OSCK) – allerdings nur als Besucher.

Roter Einachschlepper von Brumi mit rot lackiertem Anhänger.

Einachschlepper von Brumi

Grüne Agriette mit rot lackiertem Anhänger.

Die Agriette aus dem Hause Agria


Der Irus U900 auf dem Einachser Pflugtag 2013

Der Irus U900 auf dem Einachser Pflugtag 2013



Seit wann gibt es Einachser?

Die Geschichte der Einachsschlepper begann schon in den Zwanzigerjahren. Als Motoren für breitere Massen erschwinglich wurden, begannen die motorbetriebenen Einachser Zugpferde und -Ochsen in bäuerlichen Kleinbetrieben und Gärtnereien zu ersetzen. Ein Vorteil: die Einachsschlepper fraßen bei geringem Tempo oder Standzeiten keine Ernte und mussten außerhalb der Erntezeit nicht versorgt werden.

Zu den frühen Konstrukteuren von Einachsschleppern gehörte, neben den Ingenieuren der Siemens-Schuckert-Werke, Max Holder. Bei einem längeren Aufenthalt in den USA gewann er Einblick in die Motorfahrzeugproduktion und die beginnenden Motorisierung der Landwirtschaft. Zurückgekehrt im elterlichen Betrieb setzte er seine Idee eines Einachsschleppers und Geräteträgers in die Tat um. Der Holder Pionier wurde 1930 vorgestellt2.

Bungartz, ein ebenfalls legendärer Hersteller von Einachsschleppern, übernahm 1935 die Produktion von Gartenfräsen von Siemens-Halske. Agria wurde sehr viel später gegründet und auch Monax produzierte erst seine massiven Einachser erst nach dem Zweiten Weltkrieg. 3.

Der Honda F42 Einachsschlepper / Fräse

Unser Honda F42 gehörte einst einem Schlosser mit Selbstversorgergärten. Reparaturen an Einachser und Zubehör konnte er selbst durchführen. Das eine oder andere Zubehör hat er auch selbst gefertigt. Nach seinem Tod wurde das Haus modernisiert und es gab es keine Verwendung und keinen Stellplatz mehr für das gute Stück.

Der Honda F42 war ab Mitte der Siebzigerjahre ein oft verkauftes Einachermodell. Eine aufregender Geschichte kann das Modell augenscheinlich nicht vorweisen. Der darin verbaute Motor G42 wurde auch als „genaral purpose“ Motor verkauft und ab und an in handgefertigten Karts verbaut. Ein Nachfolger des F42, der GX160, treibt heute den Einachsschlepper G42 von Grillo an.

Wen der Benzintank des F42 bzw. G42 an eine japanische Wärmflasche, eine Yutanpo, erinnert, der hat nicht ganz unrecht. Da Benzintanks nach dem zweiten Weltkrieg knapp waren, stattete Sōichirō Honda seine ersten Motoren mit Wärmflaschen als Benzintankersatz aus4.

Die „Rolle“

Der Hänger ist ein Geschenk einer Familie aus dem Raum Idstein, die zufällig den gleichen Einachser besitzt. Der Anhänger („die Rolle“) wurde nicht mehr gebraucht. Früher diente er zum Transport der Ernte.

Über den Anhänger weiß ich bisher nur wenig. Sein Vorbesitzer war zwar recht geschickt und hätte einen Anhänger selbst bauen können. Ich nehme jedoch an, dass dieser Anhänger seriell gefertigt wurde, wie z.B. der Ponny von Platten und Söhne5.

Wer weiß mehr?

Warum wir ein Einachser-Gespann besitzen? Das hat mehrere Gründe. Zum einen wurden Schlepper und Anhänger andernorts nicht mehr gebraucht und drohten verschrottet zu werden. Das konnte insbesondere Wolfgang nicht zulassen. Zum anderen erachteten hielten wir damals einen Einsatz auf unseren Grundstücken für sehr realistisch. Mittlerweile schätzen wir den Boden und die Hanglage anders ein. Vermutlich sind unsere Gelände zu steinig und teilweise zu steil, um sicher mit der Einachser-Fräse zu arbeiten.

Kennt Ihr auch jemanden, der einen Einachsschlepper hat? Oder habt Ihr selbst einen? Wir sind gespannt auf Eure Geschichte.

  1. Mehr zum Thema Einachserrennen in der Schweiz in diesem Artikel und auf der Website des Schweitzer Tourismusverbandes
  2. Quelle und mehr zur Geschichte von Holder auf den Fahrzeugseiten.
  3. Mehr über die Hersteller von Einachsern erfahren Sie im Traktorenlexikon
  4. Quelle: Honda-Firmenhistorie. Wie eine Yutanpo aussieht, sehen Sie zum Beispiel im Video „How to use a Yutanpo
  5. Mehr über den Platen Ponny im Blogpost „Porsche Diesel und die selbstfahrende Bandsäge

Autor: Alice Scheerer

Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

2 Kommentare

  1. Hallo.Habe einen Einachser Hummel DE 52 zum Anbieten.Bj.1956 Diesel 10 PS 500ccm
    Original zum Herrichten.Bei interesse weitere Infos tel.0178/7772811 ab 18 Uhr
    Im Voraus besten Dank Norbert Gfell 79395 Neuenburg Rheinstrasse 12

  2. Euer Club gefällt mir.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



↑ Back to Top ↑