Wir sammeln den Herbst ein - Rotkohl im Montagsbild

SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Wir sammeln den Herbst ein

| 1 Kommentar

Unter dem Motto „Wir sammeln den Sommer ein“ veranstaltet Katrin Zinoun vom Blog „Mein Balkongarten“ bis zum 30.09.2013 eine Blogparade.

Als ich über einen netten Beschreibungstext zu ihrem Link auf slowlifelabs Facebook-Page nachdachte, fiel mir auf, dass wir in den letzten Wochen zwar immer wieder eingekocht haben, allerdings etwas sehr Herbstliches: unseren Rotkohl.

Schön, aber zu klein: Unser Rotkohl im Herbst 2012

Schön, aber zu klein: Unser Rotkohl im Herbst 2012

Gepflanzt haben wir ihn im Sommer 2012. Das war wohl etwas zu spät, im Herbst hatte sich immer noch kein Kohlkopf herausgebildet, nur Außenblätter standen herum.

Wir beschlossen, mit der Ernte noch zu warten. Irgendwann kam dann der Schnee.

Im Frühling stellten wir fest, dass der der Winter nur ein paar der Blätter erfrieren ließ. Der Rotkohl hatte immer noch keinen Kohlkopf, wuchs aber weiter.

Frühling 2013: Immer noch kein Kohlkopf

Frühling 2013: Immer noch kein Kohlkopf

Nach der Bärlauchernte kapitulierten wir. Etwas an unserem Boden verhindert die Ausbildung von Kohlköpfen, lässt jedoch die Blätter ordentlich spießen. Wir begannen (appetitliche!) Außenblätter abzutrennen und erste Probeessen daraus zu kochen.

Immer noch kein Kohlkopf, aber richtig groß

Immer noch kein Kohlkopf, aber richtig groß

Ich weiß zwar immer noch nicht, ob es an den geschmacksintensiven Preiselbeeren liegt, aber:

Rotkohl dänisch geht immer!1

Im Juli frisch geerntete Rotkohlblätter

Im Juli frisch geerntete Rotkohlblätter

Dank unseres Rotkohls weiß ich nun auch, dass der Boden im Hades alkalisch ist. Denn auf alkalischen Böden wächst statt rotem Kohl „Blaukraut“2.

Rotkohl ist zweijährig, so langsam werden die Blätter schlapper und wir werden im August die Zeit der großen Rotkohlernte einläuten.

Als Herbsttyp und vermutlich die einzige Person, die sich über verfrühte Weihnachtsdekoration freut, stört es mich wenig, den Herbst einzufangen. Bald wird der Sommer mich einholen, dann sind die Pfirsiche, Erbsen, Tomaten und Mirabellen reif.

Wer bereits jetzt sagen kann wie der Sommer einzufangen ist, dem sei die Blogparade von „Mein Balkongarten“ Blogparade ans Herz gelegt:

Blogparade

(c) Foto: Katrin Zinoun

  1. Nach der endgültigen Ernte, spätestens wenn die Rotkohlzeit offiziell beginnt, werde ich unser Rezept mit Fotos posten. Hier bereits einige Versionen bei Chefkoch.de
  2. Mehr über Rotkohl und zur Rotkohlprobe bei Wikipedia.

Autor: Alice Scheerer

Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Der Rotkohl hat einen Kopf! - Das Montagsfoto

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



↑ Back to Top ↑