Inhouse | SlowLifeLab

SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Inhouse

| 2 Kommentare

Tüchtig mauern für den Heizungskelller

Tüchtig mauern für den Heizungskelller

Eigentlich ist gerade Gartenhochsaison. Die ersten Zuckererbsen sind reif, die Mirabellen werden es bald, in manchen Gärten gibt es sogar Kirschen ….
Und wir sind meistens im Haus.
Das hat einen Grund: Bis zum Herbst muss das ehemalige Kühlhaus in einen Heizungsraum umgewandelt werden. Leitungen fehlen, tragende Wände sollten verstärkt und die Bodenfliesen komplettiert werden.

Sandsteinmauer mit Kellen und Hammer davor

Stillleben im Keller

Unabhängig davon sind da natürlich noch kleinere Baustellen. Zum Beispiel das zweite Badezimmer. Es soll in der ehemaligen Herrentoilette entstehen und hat eine Besonderheit: Einen Fensterrahmen in Richtung Flur. Bemerkenswerterweise hat er eine richtige, alte Fensteraufhängung.

Fensterrahmen hinter der Trockenbauwand

Hoppla, ein Fensterrahmen hinter der Trockenbauwand

Fensterrahmen im Innenausbau

So sieht der Rahmen komplett aus

Am Wochenende hat Wolfgang, neben Maurerarbeiten im Keller, die Holzplatten aus dem Fensterrahmen gebrochen. Damit hatten wir Licht im fensterlosen Flur vor den Toilettenräumen.
Dann brach er die Trockenwand zwischen den Toilettenräumen und dem Treppenhaus heraus. Doch keine Angst, wir stürzen nun nicht ab. Vor der Trockenwand steht nämlich ein Geländer.
Nun haben wir eine Art Balkon im Treppenhaus.

Früher gelbe Trockenbauwand, nun Geländer

Früher trennten ein Fenster und eine Wand die Herrentoilette vom Treppenhaus … Später wird das Fenster verglast werden.

Natürlich frage ich mich nun: Waren Fenster und Geländer schon immer im Haus? Von welchen Positionen aus wurden sie im Zuge diverser Umbaumaßnahmen versetzt und umgewidmet?

Autor: Alice Scheerer

Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

2 Kommentare

  1. Liebe Alice, das klingt ja abenteuerlich. Ich kann mir nicht genau vorstellen, wie es aussieht, aber kenne das Staunen bei solchen Entdeckungen. Bei mir kam oberhalb der Treppenwange eine Ecke des zu groß geratenen Küchenfensters zum Vorschein. Warum hat man das Fenster nicht kleiner gemacht? Man baut man ein Fenster hinter die Treppe, um es dann mit einer Sperrholzplatte zu verschließen? – Auf manche Fragen gibt es keine Antwort. Und wir dürfen uns der nächsten Frage zuwenden: Wie gehen wir mit den eigenwilligen Hinterlassenschaften unserer Bauherren-Vorfahren um?
    Liebe Grüße vom Rhein
    Katrin

    • Liebe Katrin,
      dieser Bereich des Hauses ist schwer mit Worten zu erklären, weil er sehr verwinkelt ist. Das Haus hat kein durchgehendes Treppenhaus. Die Stockwerke sind durch insgesamt fünf einzelne Treppen miteinander verbunden, wenn man alle Kellertreppen und die Speichertreppe mitzählt. Hausführungen enden meistens in Verwirrung. Noch bin ich mir auch nicht sicher, ob der Blick vom Vorraum zum zukünftigen Bad zum besseren Verständnis beiträgt.
      Dass das Fenster in einen winzigen Innenhof mit Laubengang führte, ist eher unwahrscheinlich. Möglicherweise wollte man diesen Eindruck bei der Gestaltung der Gasträume erwecken.
      Wir werden das Fenster behalten und Milchglas statt Spanplatten einsetzen. Die Entscheidung über andere Elemente ist schwieriger, etwa die mit Fett und Farbe zugeschmierte, denkmalgeschützte Treppe. Die Treppe bleibt, das ist klar. Aber wie viel muss von diesem Zusand erhalten bleiben?! Zum Glück müssen wir das nicht alles auf einmal entscheiden.

      Liebe Grüße vom Neckar
      Alice

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



↑ Back to Top ↑