SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Die Trissebude

| 4 Kommentare

Vor ein paar Monaten bestellten wir beim Universum eine Gartenhütte für Rechen, Hacken und andere sperrige Werkzeuge. Sie erreichte uns in Form einer Transportkiste. Die kam aus der Nähe von Darmstadt und enthielt zuvor das Netzteil für den Elektronenkühler eines Teilchenbeschleunigers. Mit 2,30 m Höhe und etwa 1 m Breite wäre sie auch Sarg zu verwenden.

Am schwierigsten war es, die Kiste in den Garten zu tragen. Ich sah mich bereits erdrückt und direkt eingesargt. Aber mit lustigem Geschrei und zentimeterweisen Pausen gelangte das Monstrum an seinen Bestimmungsort … um dann in seine Einzelteile zerlegt zu werden.

Gegen Regen, feuchtes Klima und vielleicht auch Überschwemmung schützt sie ein gründlicher Anstrich ….

Aus der Transportverpackung wird eine Gartenhütte

Aus der Transportverpackung wird eine Gartenhütte

Die Seitenteile werden rundum gestrichen

Die Seitenteile werden rundum gestrichen

Auch die Bodenplatte muss gründlich gestrichen werden

Auch die Bodenplatte muss gründlich gestrichen werden

… und die Lagerung auf Stützenschuhe1.

Die Auflagerung für die Bodenplatte wird zugeschnitten

Die Auflagerung für die Bodenplatte wird zugeschnitten

Die Bodenplatte lagert auf britischen Bohlen

Die Bodenplatte lagert auf britischen Bohlen

Die Bohlen gelangten ebenfalls als Transportverpackung von England nach Deutschland. Der Vater eines britischen Kollegen von Herzblatt hatte aus Paletten der Firma British Gypsum eine Kiste gezimmert, die sein Sohn in Deutschland wieder zerlegte und schließlich verschenkte. British Gypsum gehört, wie Rigips, zu British Plaster Board2. Im Jahr 2012 wurde British Plaster Board von Saint Gobain übernommen. Saint Gobain, ein Großunternehmen mit langer Tradition, hatte bereits 1853 eine Niederlassung in Waldhof bei Mannheim. Zehn Jahre später, 1863, wurde die Glashütte in Stolberg bei Aachen übernommen3.
Stolberg wurde hier im slowlifelab bereits im Zusammenhang mit verzinkten Wärmflaschen erwähnt.

Nägel von Opa (in neuer Verpackung)

Nägel von Opa (in neuer Verpackung)

Die Axt im Haus ersetzt ... den Hammer

Die Axt im Haus ersetzt … den Hammer

Zwei Seitenwände stehen schon

Zwei Seitenwände stehen schon

Nun noch das Dach aufsetzen

Nun noch das Dach aufsetzen

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt erwähnte mein Herzblatt, dass er, falls unsere alte Tür zu niedrig sein sollte, ein Brett oder Fenster darüber setzen könnte. Zwischen meinen Gehirnzellen sausten ein paar Strömchen umher und augenblicklich war der Name „Trissebude“ gefunden.

Der Rohbau ist fertig!

Der Rohbau ist fertig!

Das Flachdach wird später durch ein Satteldach ersetzt werden.

  1. Wie ein Fundament mit Stützenschuhen noch etwas professioneller als unseres gegossen werden kann, steht z.B. bei selbst.de
  2. Mehr über BPB, British Plaster Board bei Wikipedia.
  3. Bei Wikipedia ist die interessante Geschichte von Saint Gobain zu finden.

Autor: Alice Scheerer

Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

4 Kommentare

  1. Ui, jetzt musste ich „Trissebude“ glatt googeln. Kehre beschämt wieder und nehme mir vor, Michel aus Lönneberga bald mal wieder zu lesen. Sägt Ihr dann auch ein Herzchen in die Tür?

    • Hallo Sabine, gelesen habe ich Michel aus Lönneberga auch schon lange nicht mehr, aber in den letzen 5 Jahren mindestens siebenmal als Hörspiel gehört und als Spielfilm gesehen. Michel ist eines der Bücher, die meine Mutter immer noch selbst im Bücherregal stehen hat und nicht hergibt ;-)
      Je nachdem, welche Tür wir einbauen, wird entweder ein Herzchen hineingesägt oder daraufgemalt.
      Liebe Grüße,
      Alice

  2. Liebe Alice, was für eine kuriose Geschichte! – enthielt das Netzteil für den Elektronenkühler eines Teilchenbeschleunigers! Ich erstarre in Ehrfurcht, und Ihr erdet das Ding in Null-Komma-Nix. Hihi. Und dann bekommt es noch ein „Satteldach“. Echt entzückend.
    Übrigens hatte ich das Wort Trissebude noch nie gehört und auch nicht gelesen. Kann mir aber denken, was gemeint ist.
    Und danke für den Link zum Fundamentbau. Könnte sein, dass unser zweites Hochbeet nun etwas ordentlicher zusammengezimmert wird, als das erste.
    Liebe Grüße, Katrin

    • Liebe Katrin,
      mein Herzblatt hat magische Anziehungskraft auf kuriose Dinge … und Menschen, die ihm kuriose Dinge schenken. Dieses Prachtstück bekam er von seinem Arbeitgeber.

      Die Trissebude ist leicht erklärt: ‚Michel aus Lönneberga‘ wird das Häuschen mit Herzchen „Trissebude“ genannt, nach dem Knecht, der die Bude erbaute. An einem regnerischen Tag schließt Michel seinen Vater versehentlich dort ein. Dieser versucht durch ein schmales Fenster über der Tür zu schlüpfen, bleibt aber auf halber Strecke stecken.
      Liebe Grüße, Alice

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


↑ Back to Top ↑