SlowLifeLab

Laboratorium für Traditionelles und Historisches

Zuban und andere Zeitzeugen

| Keine Kommentare

Nach der Zeitungsseite aus dem Jahr 1969 und der eingemauerten Bierflasche wurde beim Ausdecken unseres Dachs wieder Spannendes gefunden. Eine Zigarettenschachtel und einige Dokumente waren 1941 zwischen Ziegel und Schlafzimmerwand gerutscht. Hier eine kleine Auswahl:

Das Kontogegenbuch

Das Kontogegenbuch vom Dachboden

Das Kontogegenbuch vom Dachboden

Ein Kontogegenbuch ähnelt einem Sparbuch, verzeichnet aber Ein- und Ausgänge des Girokontos. Durch die Einführung von Computersystemen und Kontoauszugsdruckern wurden Kontogegenbücher obsolet.

Das Kontogegenbuch in unserer Dachgaube wurde von der Volksbank Neckargemünd ausgestellt, für den Metzgermeister Philipp Weigel. Der erste Eintrag stammt vom 11. November 1939. Zu Beginn der Kontoführung verfügte Philipp Weigel über 3 550 Reichsmark und 26 Pfennige aus dem vorhergehenden Kontogegenbuch. Glaubt man den Angaben von Wikipedia, so entspricht das etwa 14980,11 Euro1.

Am 17. Juni 1941 waren es noch 1604 RM und 44 Pfennige. Umgerechnet sind das etwa 6706,562. Euro. Zwischendurch war der Betrag zwar auch schon unter zweitausend Reichsmark gefallen, war aber kurz darauf wieder gestiegen. Die letzten sieben Einträge blieben unter zweitausend Euro.

Ende 1940 verfügten die Kirchen in Neckargemünd nur noch über eine Glocke. Die anderen waren von den Kirchtürmen geholt und eingeschmolzen worden. Seit November 1940 waren Kriegsgefangene in Neckargemünd untergebracht. Auch der erste Fliegerangriff erfolgte bereits 1940, in Sichtweite unseres Hauses3.

Beim Ausleihen ‚der‘ Quelle über unseren Wohnort, bestätigte man eine möglicher Erklärung für den Fund. In unsicheren Zeiten war es damals üblich, wichtige Dokumente zu verstecken. Dass die Bücher nicht weitergeführt wurden, könnte darauf hinweisen, dass sie aus Versehen zu tief abgerutscht sind4.

Das Primawechsel-Buch

Es sind noch leere Primawechsel übrig

Es sind noch leere Primawechsel übrig

Auch ein Wechselbuch wurde gefunden. Es ist mit „Weigel“ und „Schmidt“ beschriftet. Ein Herr Schmidt war der Schwiegersohn des Herrn Weigel.

Der Begriff „Prima-Wechsel“ ist kein Markenname, sondern bezeichnet die erste Ausfertigung eines Wechsels. Zur Sicherheit stellte man Kopien, sogenannte Sekunda- und Tertia-Wechsel aus5. Die Wechsel sind herrlich groß und hübsch beschriftet. Auf dem Löschblatt am Anfang des Buchs sind Abdrücke erhalten geblieben.

Die Zuban-Schachtel

Eine Papierverpackung der Marke Zuban

Eine Papierverpackung der Marke Zuban

In oder neben den Unterlagen fanden die Bauarbeiter eine Zigarettenpackung, die man heute als „Softbag“ bezeichnet. Obwohl in der Weinstube zu dieser Zeit nur Zigaretten der Marke „Astor“ verkauft wurden, handelt es sich bei der gefunden Schachtel um Zigaretten der Marke „Zuban“.

Zigaretten der Marke Zuban wurden bis in die Siebziger im Münchner Ortsteil Neuhofen produziert. Gegründet wurde das Unternehmen von Georg Zuban im Jahre 1882. Bis ins Jahr 2009 produzierte Philip-Morris dort Zigaretten. Inzwischen wurde das alte Fabrikgebäude zur „WerkStadt Sendling“ http://www.werkstadt-sendling.de/ 6. Werbemittel mit Zuban-Markenaufdruck sind heute beliebte Sammelobjekte7.

Hinweis: Ich bitte die Bildqualität zu entschuldigen. Im allgemeinen Baustellentrubel war die Canon nicht greifbar.

  1. Quelle: Der Beitrag zum Thema Reichsmark auf Wikipedia.
  2. Quelle: Der Beitrag zum Thema Reichsmark auf Wikipedia.
  3. Quelle: Wüst, Günther: Tausend Jahre Neckargemünd, S. 263
  4. Vielen Dank an Frau Meyer zu Schwabendissen für das aufschlussreiche Gespräch.
  5. Quelle Enzyclo.de
  6. Quelle: Georg Zuban im Münchenwiki.
  7. Zuban-Werbemittel bei Ebay.

Autor: Alice Scheerer

Sie sind auf der Suche nach einer Texterin und Online-Redakteurin? betreibt nicht nur dieses Blog, sondern bietet auch Corporate Blogging, Content Marketing und Recherchedienstleistungen an, z.B. für History Marketing. Nutzen Sie das Kontakt-Formular. Mehr Informationen zum Angebot auf alicescheerer.de.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


↑ Back to Top ↑